More Cabbage food 33/40

March 31, 2007 at 7:11 am | Posted in Film, Literature | 7 Comments
Tags: , , , ,

I’ve decided to translate the rest of Döblin’s text Das Theater der kleinen Leute, although in installments. Here is the first part:

[S. 153] Der kleine Mann, die kleine Frau kennen keine Literatur, keine Entwicklung, keine Richtung. Sie pendeln abends durch die Straßen, stehen schwatzend unter den Eisenbahnbrücken, sehen sich einen gestürzten Gaul an; sie wollen gerührt, erregt, entsetzt sein; mit Gelächter losplatzen. Der stärkste Tobak steht bereit. Es handelt sich um die Erreichung von Folterkammern, Seetieren, eventuell um Beteiligung an Revolutionen.

Gegeben sind die Anatomietheater, Panoptika, Kinematographen. Sie pflegen das höchst Verwunderliche und durchaus Gräßliche. Die Güte der Darbietung steht in direkter Proportion zur Stärke der erzielten Gänsehaut. Der Besucher eines Panoptikums ist beim Eintritt im Zweifel, ob er erst einer grimassierenden kaiserlichen Familie seine Reverenz erweisen oder die Daumenschraube besichtigen soll, taumelt zwischen Ehrfurcht und Entsetzen. Da sieht er eine “Mundbirne”: “dieselbe wurde dem Delinquenten in den Mund gesteckt und dann auseinandergeschraubt; sie öffnete sich nach vier Seiten und dehnte den Mund so stark auseinander, daß die Unglücklichen nur winselnde Töne hervorzubringen imstande waren und denselben oft die Mundhöhlen zersprengt wurden”. Der Fremdling staunt einen schlottrigen Fürst Bismarck an, eine Riesenkartoffel; nimmt den aufgeschnittenen Leib eines weiblichen Störs zur Kenntnis, welcher Kaviar, die beliebte Delikatesse, produziert; sieht eine geistig umnachtete Mutter ihr eigenes Kind unter der Nr. 486 in einem Kessel sieden. Halbtot schleppt er sich vor einen Poenitenzkäfig aus der Gegend von Eisleben; wie einen Schlag trifft den Entsetzten noch am Schluß der Anblick der Württembergischen Stiefel; der Höhergebildete ist nämlich an den Füßen sehr empfindlich.

Der Situation ist er nicht gewachsen; schwer geht es ihm [S. 154] ein , daß diese Institute ein wechselndes Bild der fortschreitenden Kultur geben; und er trinkt ein Glas Bier zu zivilen Preisen.

Here is the translation of The ordinary people’s theatre

The ordinary man, the ordinary woman, don’t know any literature, no development, no direction. They commute through the streets at night, stand babbling beneath railway bridges, take a look at a toppled horse; they want to be touched, excited, horrified; burst with laughter. The strongest meat is made available. It is about reaching torture chambers, sea animals, possibly about participation in revolutions.

There are anatomy theatres, panoptica, cinematographs. They tend to the most astounding and the perfectly hideous. The quality of the presentation is in direct proportion to the strength of achieved goose bumps. Upon entering, the visitor of a panopticum is in doubt whether he must first show reverence to a grimacing imperial family or inspect the thumbscrew, staggering between awe and horror. There he sees a “mouth pear”: “the same was stuck into the mouth of the delinquent and then screwed apart; it opened in four directions and thus expanded the mouth to a degree that the unfortunates were merely able to produce whimpering sounds, and the same ones’ oral cavities were blasted.” The stranger marvels at a rickety Fürst Bismarck, a giant potato; takes note of the slivered body of a female sturgeon which produces caviar, the popular delicacy; sees a mentally deranged mother simmer her own child in a cauldron beneath No. 486. In agony he trudges to a penitentiary cage from the region near Eisleben; finally, the sight of the Wurttembergian boots hits the horrified like a hammer; the person of higher education, you see, has very sensitive feet.

He cannot cope with the situation; only with difficulty does he understand [p. 154] that these institutes offer a changing prospect of progressing culture; and he drinks a glass of beer at a moderate price.

Bibliographic details: Alfred Döblin: Das Theater der kleinen Leute. In: Das Theater. Volume 1, No. 8 (Decemver 1909), pp. 191-192. Cited from: Prolog vor dem Film: Nachdenken über ein neues Madium, 1909-1914. Edited and commented by Jörg Schweinitz. Leipzig: Reclam, 1992, pp. 153-155,

Blog at WordPress.com.
Entries and comments feeds.