Hans Sachs, Schuhmacher und Poet (1491-1576)

April 30, 2007 at 7:01 am | Posted in German, Literature | 2 Comments
Tags: , , , , , , , , ,

hans SachsHeute ist mir nach einem deutschen Post zumute, wie auch anders, wenn mir Hans Sachs, der wortgewaltige Sprücheklopfer der frühen Neuzeit zwischen die Finger gerät:

Der Hans Sachs, der war ein Schuh-
macher und Poet dazu.

O-Ton Hans Sachs. Wer kennt ihn noch? In der Volkstanz- und Trachtengruppe meiner Mutter ist er wohlbekannt, dort spielen die aktiven Mitglieder (50-60jährig) den passiven Mitgliedern (70-90jährig) alljährlich am Dorfabend ein Hans-Sachs-Stück vor, dieses Jahr Das Kälberbrüten Selbiges Stück wurde auch schon Mitte der siebziger aufgeführt, wie Fotodokumente bezeugen, und sicherlich auch in der Zwischenzeit. Was allerdings kein gerechtfertigter Anlass zum Unken ist, auch nicht, dass die späteren Meistersinger ihr Regelwerk zur Beurteilung so streng angewendet haben, dass die Kunst im Keim erstickt wurde (mehr dazu in Wagners Meistersingern von Nürnberg).

108 Schauspiele, ca. 1800 Spruchgedichte und 4275 Meisterlieder soll der singende Schuhmacher verfasst haben – ein Meisterlied war ein Lied, dessen Text und Melodie der Autor selbst verfasst hatte, um es beim Zunfttreffen vorzutragen. Hauptsächlich Handwerker schlossen sich den Meistersingerzünften an – welch ein Luxus und wie schön wäre es, wenn Handwerk und Bildung im direktesten Sinn der Menschenbildung auch heute noch zusammenspielten:-)

Ich selbst liebäugele ja mit der Idee des Einrichtens einer Toastmaster Gesellschaft, auch wenn mir derzeit die kulturellen Ressourcen dazu fehlen. Zudem müsste ich mich in einer Gegend wohnhaft befinden, in der ich etwas von dem mir Angeeigneten an meine Umgebung und Umwelt zurückgeben wollte, und das ist hier derzeit nicht der Fall (würde ich auf dem Dorf wohnen, auf dem Mutter wohnt, würde ich wohl bald dem Volkstanz beitreten, um dort ebenfalls Hans-Sachs-Spiele zu spielen, aber ein solcher Umzug ist auch sehr sehr unwahrscheinlich in irgendeiner Zukunft)

Da in unseren Zeiten die Frage des Im Beruf Erfüllung Findens eine gar übermächtige spielt, wäre das nicht ein schöner Gedanke: Dienst ist Dienst und Schnap ist Schnaps, den Schuhmacherleisten am Tage und des Abends die Meistersingerzunft! Schon allein der Gedanke einer regelmäßigen Einkommensquelle, die einem erlaubt, die Freizeit zu verbringen mit ergötzlicheren Dingen wie der Wer war eigentlich Hans Sachs? erscheint mir wunderbar. In diesem Lichte bin ich immer noch erleichtert, dass ich den Doktoratsversuchungen nicht erlegen bin, wer braucht das legitime kulturelle Kapital? (Billige rhetorische Frage, den mit einem M.A. steh ich ja auch nicht als Waisenkind da).

Zurück zum Kälberbrüten: Ein ungeschickter Bauer, kaum ist die Bäurin aus dem Haus, lässt den Hof verkommen, die Katze das Fleisch fressen, das Kraut verbrennen, das Schwein in den Garten und das Kalb im Brunnen ertrinken. Vor Räue versucht er, es wieder gut zu machen – indem er einen Käse bebrütet. Bei den Eiern klappts ja auch. Die Bärtin hält ihn nun gänzlich für vom Teufel besessen und schafft es mit dem Pfarrer ihn von seinem Käsenest herunter zu holen:

Der Pfaff
Mein Hans, was wollst du brüten aus?
Der Bauer
(schreit, zeigt ihm einen Käse und spricht)
Kälber! Seht’s Wahrzeichen wohl,
Der Käs, der steckt von Maden voll,
Unten und oben, hinten und vorn;
Das wären eitel Kälber worn,
Hätt’ ihr mich nit davon gerissen.
Der Pfaff
Hans, ich wollt’ gern von dir wissen,
Wer dich die Kunst gelehret hat.
Der Bauer
Furcht, Sorg’ und Angst mich lehren tät,
Welche ich hatt’ zu meiner Frauen.
Der Pfaff
Sag’ uns die Wahrheit, laß’ uns schauen
Wie sich solch’ alles zugetragen.
Der Bauer
Die Sach’ mag ich euch gerne sagen:
Doch daß ich sicher vor dir sei!
Die Bäuerin
Ja, du sollst sein quitt, ledig, frei,
Ich muß doch sein mit dir erschlagen.

Das Fernsehen der frühen Neuzeit:-))) Den ganzen Text gibt es beim Projekt Gutenberg. Schöner sind die Texte bei den Wikicommons, da in Originalsatz erhalten, aber da gibt es das Kälberbrüten nicht. Aber auch hübsch: Der schwangere Pawer (der schwangere Bauer).

Poeta Schizophrenia: Ernst Herbeck

February 12, 2007 at 8:31 am | Posted in Austria, Literature, Posts in German | 15 Comments
Tags: , ,

NavratilA private literature evening drew my attention to the poetry of Ernst Herbeck, an Austrian (1920-1991) who suffered from schizophrenia and was being cared for four 40 years in Gugging, a mental institution in lower Austria. The psychiatrist Leo Navratil, in order to establish a connection to the very withdrawn Herbeck, began to set him creative tasks, and it was the area of poetry in which he excelled, although he never read any poetry himself after he had left school at 15. Here is an interview with Navratil (1921-2006) (yes, it’s English) which was also the source for the image on the right. Shocking: There is no Wikipedia entry on Herbeck, neither in German or English!

I’d like to post two poems here which I’ve posted before at the Cerebral Jetsam blog. They are taken from the last collection of Herbeck’s work, published in 1994 and edited and prefaced by Navratil, Im Herbst da reiht der Feenwind. Gesammelte Texte, published by Residenzverlag, Salzburg. Get it while it’s still available – none of Herbeck’s book was an overwhelming sales success, but sooner or later, they were all sold out.

(scroll down for a translation)

Die Männer.

Die Männer haben ein starkes Herz.
Sie fahren in der Gesellschaft.
Sie führen sich selbst. Die Männer verlieben sich schwerst. Sie weisen das Leben ab. Sie haben auch einen starken Bart. Die Männer sind müde. Sie rasieren sich lieber mit einem Philishave 3m. Die Männer haben keinen Feind.

Die Frauen.

Die Frauen, die sind hübsch. Die Frauen haben gute Ohren, und sehen sehr gut. Die Frauen sind nicht so dumm. Die Frauen ärgern sich. Die Frauen freuen sich über eine jede Kleinigkeit. Sie haben mehr Charme. Und sie giften sich auch mehr als die Männer.
Die Frauen überstürzen sich nicht, sie arbeiten.

I’ve tried a completely unauthoritative translation (I am no translator, and certainly not of poetry), if you have any suggestions, please let me know (in particular for “sich ärgern” und “sich über jede Kleinigkeit freuen”):

The men.

The men have a strong heart.
They ride in society.
They are guiding themselves. They fall in love the most deeply. They repel life. They have a strong beard, too. The men are tired. They prefer to shave with a Philishave 3m. The men have no enemy.

The women.

The women, they are pretty. The women have good ears, and a 20/20 vision. The women aren’t that stupid. The women get themselves worked up. The women delight in any little thing. They are more charming. And they rile themselves more than men.
The women don’t rush things, they work.

To me, the writing of Herbeck’s is strikingly (sometimes painfully) lucid. I think I need to get the memoirs of Daniel Paul Schreber too, as recommended by Jetsam.

Visit Heligoland while it lasts!

January 8, 2007 at 8:49 pm | Posted in German, Global Warming | 6 Comments
Tags: , ,

This thought came to my mind today when walking home and once more pondering the issue of global warming. Heligoland is an island in the North Sea. In the ancient days, it was controlled by Frisian, Danish, and British rulers until in 1890, Britain traded it with Germany for Zanzibar. The German name for the island is Helgoland, but the vernacular language spoken is Halunder, which is a kind of Frisian. Today, Heligoland’s highest point rises 61m above sealevel – if the sealevels rose, I suppose quite a big chunk would be torn out of the island’s flesh. It consists of the main island, Helgoland, and the uninhabitaed Düne (dune).

Heligoland is two sailing hours away from the German mainland. It enjoys tax-exempt status, which is the reason why Heligoland is also a popular destination of the so-called Butterfahrten (German, literally: butter trip). A Butterfahrt is a trip with a ship to buy duty-free goods. As soon as such a Butterschiff (butter boat; boat used for such a trip) reaches the duty-free zone, the sale may begin. On the ship. Butterfahrt tourists do not usually disembark the ship at their destination.

Over the centuries, the inhabitable area of Heligoland has been severly reduced, partly due to the hunger of the sea and partly due to the hunger of war:

There was a large allied air raid on the island on 15 October 1944, destroying many of the buildings of the Unterland; then, on 18 April 1945 over a thousand Allied bombers attacked the islands leaving nothing standing.[…] The islands were evacuated the following night.

From 1945 to 1952 the uninhabited islands were used as a bombing range. On 18 April 1947, the Royal Navy detonated 6,800 tonnes of explosives in a concerted attempt to destroy the island (“Big Bang” or “British Bang”); while aiming at the fortifications, the island’s total destruction would have been accepted. The blow shook the main island several miles down to its base, changing its shape: the Mittelland was created.

In 1952 the islands were restored to the German authorities, who had to clear a huge amount of undetonated ammunition, landscape the main island, and rebuild the houses before it could be reinhabited. Wikipedia

Btw, the 18th of April, which has twice been an unholy day for Helgoland, is also the date of my birthday.

Surprisingly, Google Earth hasn’t put Heligoland on the map yet, literally. They are retrieving the data from the sightseeing attractions’ database correctly – but no picture of the island itself is attainable:

Heligoland

This is truly a pity, as Heligoland is probably one of the most scenic natural landscapes of Europe. Have a look at some of the pictures a stefanlb (via Panoramio) took from the Island:

Heligoland

And before I forget: One of my favourite authors from my childhood days was born on Helgoland: James Krüss. And the one book which I’ve probably read a half dozen of times is set on the island: Mein Urgroßvater und ich (My greatgrandfather and me). It’s the story of a boy and a greatgrandfather who spend their days writing poems and stories on the back of the raw planks that are supposed to be made into a boat. Here is an excerpt from the book. Do you notice anything special about this poem?

Zanthens Yacht Xanthippe
war völlig unberechenbar,
trieb stets regelwidrig quer,
prosperierte oft nicht mehr,
landete kreuz-jammerbar
im Haitihafen gar,
fuhr entgegenkreuzend dann
Cubas Blumenküste an.

The next time I go home to my mother’s I should probably take the book with me to read it another time.
P.S.: If you’re clueless, read the comments!

Create a free website or blog at WordPress.com.
Entries and comments feeds.