First Day of Spring 12/40

March 4, 2007 at 6:02 pm | Posted in Alps, Austria, Nature, Posts in German | 1 Comment
Tags:

Today we had the first proper day of spring in a very early spring this year (Of course it wasn’t the REAL first day of spring – that comes on the 21st of March this year with the spring equinox). The weather was lovely and so I went for a run. The third time this year, and while I normally get outrun by at least two thirds of the runners on my usual running course (and lapped once to twice by my boyfriend on the 2km sprint route that’s part of it), I was the undisputed queen of the road today. For most of the road. It seemed as if all those people who normally wouldn’t lift a leg or finger had all of a sudden decided to change their lives and do some sports. Most of them were not even running anymore when I passed them, but the trainers and shell suit gave them away. My boyfriend was ill and therefore couldn’t come running (which probably contributed to boosting my selfesteem;-) but followed a little later on the bike to catch a bit of sunlight, too.

Spring

The running course follows a river, in which we found the base of a vacuum cleaner that had gotten stuck between the rocks. I managed to free “Topfi” (literally ‘Potty’, as we decided to call the vehicle) and followed it a good stretch down the river until it eventually got stuck again, at a spot where we couldn’t reach it. Up to that point, Topfi had been the perfect vehicle and quick as silver in the current. We forgot to take another picture, but hope that the river is going to take him to pastures new one day. FREE TOPFI!

Spring

Spring

Spring

And now we move on to a very special picture. It is on the on hand an illustration of unattainable love, and on the other hand the story of two star-crossed lovers: Lady Black from the Golden Palace and Mr. Cool, the internationally renowned miniature golfer, both trapped in their respective snow globes.

But at least they have got each other to look at now, which is much better than being the only person trapped in a snow globe.

Thanks to Florian and the Korea crowd for helping to introduce the two to each other!

Unfortunately, Lady Black is a bit of a drinker, which is why she will soon be in it (perfume, not water) just up to her neck, but I am sure we will find a solution for that.

Und jetzt zu einem ganz besonderen Bild. Es ist einerseits die bildliche Darstellung von unerreichbarer Liebe und andererseits die Geschichte von zwei Liebenden, deren Liebe unter keinem guten Stern stand: Lady Black aus dem goldenen Palast und Mr. Cool, der international anerkannte Mini-Golfer, beide in ihren jeweiligen Schneekugeln gefangen.

Aber immerhin haben sie sich jetzt gegenseitig zum Anschauen, und das ist schon viel besser als die einzige Person zu sein, die in einer Schneekugel gefangen ist.

Vielen Dank an Florian und die Korea-Truppe für die Hilfe dabei, die beiden miteinander bekannt zu machen! Leider säuft Lady Black ein wenig und darum steht ihr das Wasser (bzw. Parfum) bald nur noch bis zum Hals, aber dafür werden wir auch eine Lösung finden.

Spring

In the meantime, we have put Uncle Herbert back to bed to make sure that he is going to recover soon.

Sick

Lent Daily Lent (Day 12): Lent, right. Lent sucks. Fasten macht keinen Spaß, but I am keeping the flag flying, ich bleibe weiter bei der Stange.

Advertisements

Helge makes Lent music 7/40

February 27, 2007 at 7:36 am | Posted in Comedy, Culture, Entertainment, Film, Food, German, Lent, Posts in German | 8 Comments
Tags:

LentToday I propose a combined Lent & Life post in which I declare Helge Schneider the perfect composer and performer of Lent music. Those who keep regular contact to the German language sphere will certainly know his hit single “Möhrchen” (Little Carrot) from 2003. In this song, he proposes to abstain from drugs and to have carrots instead, using the following memorable lines:

Mariejohanna is nich gut
Mariejohanna is nichte gutta
Mariejohanna is nich gut
Makt dir auch die Futte kaputt

Tuma lieba die Möhrchen
Tuma lieba die Möhrchen Mama
Mama lieba die Möhrchen
die Möhrchen aus dem Glas.*

I also love the video, for its low budget production and Helge’s acting:

The Lenten lifestyle is further propagated in his latest hit, Käsebrot (cheese sandwich), featuring a German Käsebrot, which has very little to do with a cheese sandwich actually, even though that is probably the best translation. Just like bread from the UK or US has very little to do with German bread. That’s one good thing about being German: We may not have humour, but definitely absolutely the best bread ever. Some lyrics to accompany the video (and no meat, sugar or alcohol in these either):

Käsebrot ist ein gutes Brot
Käsebrot ist ein gutes Brot
Käsebrot, Kä-Kä-Kä-Käsebrot
Sexy Sexy Popäsebrot

Zeitungsinserate
Liegen auf dem Tisch
Doch ein Stückchen Käse
Schmeckt auch gut zu Fisch**

I’m not so sure whether Helge Schneider is also the suitable ambassador to propagate German humour, but I cherish the idea that he is something like a weirder Weird Al Yankovich. Anyway, Helge is beyond argueing for me. Earlier this year, he played Hitler in Dani Levy’s Mein Führer: The Truly Truest Truth About Adolf Hitler which met with great expectations which it apparently didn’t meet (mainly for not being able to decide between a comic and a moralist approach). I did not see it, although my spontaneous reponse was that, if anybody could play Hitler, it would be Helge, the muttering comedian (think of Charlie Chaplin’s gibberish when he played Adenoid Hynkel in The Great Dictator). Helge also has the reputation of a top notch musician, playing the piano, saxophon, vibraphone, accordion, guitar, bass, violin, ukulele, recorder, drums, trumpet, Hammond organ, church organ and cello (and probably more. he keeps adding). I guess that also doesn’t quite come across in the examples of music above.

Helge Hitler

Translations:

*
Maryjane isn’t good (3 times),
it ruins your brain too (or your feet, depending on the interpretation).

Rather get the carrots,
get the carrots, Mama,
Mama rather the carrots,
the carrots from the jar.

**
Cheese sandwich is a good sandwich (2 times)
Cheese sandwich, Che-Che-Che-Cheesesandwich
Sexy Sexy Shmeesesandwich

Classifieds
Lying on the table
But a piece of cheese
Goes also well with fish

Carnival Photo Report, Pt. 1

February 15, 2007 at 9:52 pm | Posted in Friends, German, Posts in German | 2 Comments
Tags: , ,

Carnival in CologneThursday, February 15, Weiberfastnacht, i.e. the day before Shrove Tuesday in Cologne. People agreed that Saint Peter must be from Cologne as we were blessed with the finest weather in years: Dä Petrus is ne Kölsche! I was a bee, and my boyfriend the cutest meadow ever. Later on, we danced Polonaise* in the backyard of a friend’s house. It did not matter that the sun did not reach us there: we had the sunshine in our heart.**

*) a stately Polish processional dance popular in 19th century Europe, according to Merriam-Webster

Carnival in Cologne**) Dat Hätz vun der Welt, jo dat is Kölle, dat Hätz vun der Welt, dat schläht am Rhing! Es och der Himmel öfters jrau, un dat Sönnche schingk jet mau, doch mir Kölsche han im Hätze Sunneschingk***

***) A translation into both English and German, as not all German speakers are able to comprehend the Colonian tongue.

Das Herz der Welt, ja das ist Köln,
das Herz der Welt, das schlägt am Rhein.
Ist auch der Himmel öfters grau, und die Sonne scheint etwas matt,
doch wir Kölschen haben im Herzen Sonnenschein.

Carnival in CologneThe heart of the world, yes, that is Cologne.
The heart of the world beats on the river Rhine.
May the heaven often be grey and the sun shine a bit dull,
but we Colonians have the sunshine in our heart.

Picture of the Polonaise below.

Carnival in Cologne

Poeta Schizophrenia: Ernst Herbeck

February 12, 2007 at 8:31 am | Posted in Austria, Literature, Posts in German | 15 Comments
Tags: , ,

NavratilA private literature evening drew my attention to the poetry of Ernst Herbeck, an Austrian (1920-1991) who suffered from schizophrenia and was being cared for four 40 years in Gugging, a mental institution in lower Austria. The psychiatrist Leo Navratil, in order to establish a connection to the very withdrawn Herbeck, began to set him creative tasks, and it was the area of poetry in which he excelled, although he never read any poetry himself after he had left school at 15. Here is an interview with Navratil (1921-2006) (yes, it’s English) which was also the source for the image on the right. Shocking: There is no Wikipedia entry on Herbeck, neither in German or English!

I’d like to post two poems here which I’ve posted before at the Cerebral Jetsam blog. They are taken from the last collection of Herbeck’s work, published in 1994 and edited and prefaced by Navratil, Im Herbst da reiht der Feenwind. Gesammelte Texte, published by Residenzverlag, Salzburg. Get it while it’s still available – none of Herbeck’s book was an overwhelming sales success, but sooner or later, they were all sold out.

(scroll down for a translation)

Die Männer.

Die Männer haben ein starkes Herz.
Sie fahren in der Gesellschaft.
Sie führen sich selbst. Die Männer verlieben sich schwerst. Sie weisen das Leben ab. Sie haben auch einen starken Bart. Die Männer sind müde. Sie rasieren sich lieber mit einem Philishave 3m. Die Männer haben keinen Feind.

Die Frauen.

Die Frauen, die sind hübsch. Die Frauen haben gute Ohren, und sehen sehr gut. Die Frauen sind nicht so dumm. Die Frauen ärgern sich. Die Frauen freuen sich über eine jede Kleinigkeit. Sie haben mehr Charme. Und sie giften sich auch mehr als die Männer.
Die Frauen überstürzen sich nicht, sie arbeiten.

I’ve tried a completely unauthoritative translation (I am no translator, and certainly not of poetry), if you have any suggestions, please let me know (in particular for “sich ärgern” und “sich über jede Kleinigkeit freuen”):

The men.

The men have a strong heart.
They ride in society.
They are guiding themselves. They fall in love the most deeply. They repel life. They have a strong beard, too. The men are tired. They prefer to shave with a Philishave 3m. The men have no enemy.

The women.

The women, they are pretty. The women have good ears, and a 20/20 vision. The women aren’t that stupid. The women get themselves worked up. The women delight in any little thing. They are more charming. And they rile themselves more than men.
The women don’t rush things, they work.

To me, the writing of Herbeck’s is strikingly (sometimes painfully) lucid. I think I need to get the memoirs of Daniel Paul Schreber too, as recommended by Jetsam.

Horst Schlämmer is a blogger now

January 28, 2007 at 1:33 pm | Posted in Comedy, German, Posts in German, Television, Web 2.0 | 2 Comments

Another post for German audiences. Horst Schlämmer hat seit dem 22. Jänner auch seinen eigenen Blog.

Horst Schlämmer

Who is Horst Schlämmer? See previous post.

Film mit Ablaufdatum: Muttertag

January 20, 2007 at 9:42 am | Posted in Austria, Comedy, Film, German, Posts in German, Review | 3 Comments

Indien PosterA heartfelt apology to the English speaking readers, but this post is going to have to be in German. Habe mir soeben die vielgerühmte österreichische Komödie Muttertag (Regie: Harald Sicheritz) angesehen. Die Erwartungen waren hoch, schließlich hat mich der letzte vergleichbare Film Indien (R: Paul Harather) – ebenfalls aus Österreich, ebenfalls Komödie, beide aus 1993 und mit teilweise gleicher Besetzung – zum Heulen und Lachen gebracht. Obendrein hat der nette Paul Sedlacek, der auch für den Vierteiler Die zweite Republik Regie geführt hat, beides geschnitten – vielversprechender kann es ja kaum kommen.

Die Zuschauerin wurde enttäuscht. Muttertag ist nach genauerem Besehen ein Film mit Ablaufdatum: geeignet für Komiknostalgiker, die den Film 1993 schon im Kino gesehen haben und jetzt noch mal über die alten Witze lachen wollen. Deutschen verlangen nach bald 30 Jahren noch immer nach dem Zitronencremebällchen aus (oder auf) Loriots Kosakenzipfel, in Österreich erzählt man sich vermutlich gerne Szenen aus Muttertag. Die letzte Behauptung ist reine Spekulation.

Bei Muttertag geht es um die kruden sozialen Begegnungen zwischen den Bewohnern einer Neubausiedlung, in der laut Anzeigetafel bereits 3477 Kinder leben (die Tafel schaltet eben ums, als sie ins Bild tritt). Der Familienvater hat ein Verhältnis mit der Inline-Skater-Schnepfe, der Sohn komische Hobbies, die Meerschweine und Computer zum Thema haben, der Opa soll ins Heim, damit dann endlich die Wohnung renoviert werden kann, die Nachbarin sieht alles, etc. pp.

Es könnte jede Menge Komisches passieren in einer solchen Zusammensetzung, wenn man dem Film das objektive Jahr 1993, aber subjektiv gefühlte Jahr 1988 nicht so schmerzhaft anmerken würde: an einer Reihe von Zutaten, die es größtenteils und Gottlob nicht ins neue Millenium geschafft haben. Zutaten, die dem Liebhaber wahrscheinlich lieb und teuer sind, mir aber ein Gräuel waren und als da wären:

  1. MuttertagKinder werden von erwachsenen Schauspielern gespielt: Das erinnert grausam an Fernsehulkereien wie Klimbim, ist in solchen bühnenverwandten Formen und auf der Bühne sicher auch hervorragend aufgehoben. Im Spielfilm ist’s mir unerträglich. Obendrein gibt’s dazu noch eine Pfadfindergruppenleiterin, die das mangelnd Kinderhafte ihrer Schützlinge dadurch versucht zu kompensieren, dass sie sie mit “Achtung, Kinder” adressiert und zum Wegschauen zu bringen sucht, wenn der Nachbar die Trudy knutscht. Und die Diskrepanz damit noch erhöht. Im Bild: Alfred Dorfer als der vorgeblich 14-jährige Sohn.


  2. Düringer MuttertagKlamauk bis ins Kostüm: Dass mit Erwachsenen in Kinderklamotten kein Method acting zu machen ist, ist eh klar und ist auch nicht das Ziel von Komödien. Dass die kindischen Gesten auf 30jährigen Körpern nicht funktionieren, wundert niemanden. Wenn aber auch das Kostüm so absurd gewählt sein muss, dass volljährige Schauspielerinnen mit Rattenzöpfen, Nickelbrillen und kurzen Latzhöschen rumlaufen müssen (und in diese reingreifen, weil sie zum ersten Mal menstruieren), wenn sich bei Oppa die Latexglatze wölbt und alle Kassengestelle tragen, wartet man nur noch auf den Karnevalspräsidenten. Wolle mer se roilasse?


  3. Richy Guitar CoverDas absolut unerträglichste und schmerzhafteste Erzählmittel der deutschsprachigen 80er-Jahre-Komödie aber ist die olle Fußgängerzonenpunkband, Rockmusik aus Verstärkern dröhnend, die sich kein Punk jemals hat leisten können, und scherzhaftes Spiel mit den – natürlich – urspießigen Zuhörern treibend, der nietenbeschlagenen Frontfrau mit zuviel Make-up folgend, so werden wir sie den ganzen Film über nicht los. Im Park lungern sie herum, immer ein Lied auf den Lippen, begleiten den Film mit kritischem Kommentar im Songtext und natürlich gibt es am Schluss ein Fest, wo die olle Band auch schon wieder aufspielt, als gäbe es nur diese eine Band auf der Welt. Und was anderes als Punkrock würde sich der Kleinbürger zum Spanferkel auch wünschen? Zwischendurch verursachen die Punker aber mal auch Ärger, berauben etwa einen Kurier eines Beutels mit einer Spenderniere und lecken sich schon die Lippen. — Das Bild ist erkennbar nicht aus Muttertag, sondern einem anderen schlimmen Film der 80er, in dem auch so eine kommentarfreudige Band in der Fußgängerzone rumsteht: Richy Guitar (1985) mit den ganz jungen Ärzten. Bitte nicht kaufen.

Genug gemotzt. Wenn man diese drei Aspekte ignoriert, dann kann es u.U. ein ganz amüsanter Film sein, wenn man dem sozialkritischen Klamauk nicht abhold ist. Ich für meinen Teil bin wohl noch zu sehr traumatisiert von meiner Jugend, in der das Klamaukkino Deutschland fest in den Händen hielt. Selbst Man spricht Deutsh konnte mir bestenfalls ein müdes Arschrunzeln entlocken. Andererseits sollte man manche Kabarettstücke einfach wirklich nicht für den Film adaptieren – und wenn doch, dann wenigstens die Punkband draußen lassen.

Indien (Österreich 1993, 90 min) Regie: Paul Harather. Mit und geschrieben von Josef Hader und Alfred Dorfer. IMDB

Muttertag (Österreich 1993, 95 min) Regie: Paul Harather. Mit Alfred Dorfer, Reinhard Nowak, Lukas Resetarits. IMDB

Richie Guitar (Deutschland 1985, 90 min) Regie: Michael Laux. Mit Farin Urlaub und Bela B. Felsenheimer. IMDB

Blog at WordPress.com.
Entries and comments feeds.